Gruppenberatung

Die Gruppenberatung ist ein wichtiges Element der Wasserschutzberatung und bietet die Möglichkeit der persönlichen Ansprache und dem fachlichen Austausch größerer Gruppen. Ein wichtiges Anliegen für das Büro INGUS ist die Einbeziehung der Akteure aus dem regionalen landwirtschaftlichen Umfeld.

Gerade in großen Beratungsräumen bietet sie eine effiziente Möglichkeit, die Gebiets- und Fachinformationen zeitnah an eine große Zahl interessierter Landwirte zu vermitteln. Zu der Gruppenberatung zählen Feldbegehungen, Schulungen, Feldtage und Veranstaltungen zu den Demonstrationsversuchen. Im Folgenden wird ein kurzer Rückblick über wichtige Veranstaltungen gegeben, die im WRRL-Gebiet Mittlere Weser durchgeführt wurden bzw. geplant sind.

Feldbegehungen

Die Feldbegehungen finden gemeinsam mit den örtlichen Landberatungen sowie dem Landhandel statt. Der Schwerpunkt der Feldbegehungen liegt in der aktuellen Düngeberatung und den Pflanzenschutzempfehlungen. Es wurden Düngeempfehlungen anhand von gebietsspezifischen Frühjahrs-Nmin- und Spät-Frühjahrs-Nmin-Werten sowie Nitrachek-Ergebnissen gegeben. Darüber hinaus können wichtige pflanzenbauliche Empfehlungen für Einzelschläge gegeben werden, bei denen die Entwicklung der Pflanzenbestände nicht optimal ist. An einem Tag werden oftmals zu verschieden Uhrzeiten an unterschiedlichen Orten Feldbegehungen durchgeführt.

Termine 2015

  • 02.04.2015 - Asendorf
  • 02.04.2015 - Warmsen
  • 01.04.2015 - Ochtmannien und Wachendorf
  • 25.03.2015 - Husum und Rodewald
  • 13.03.2015 - Harpstedt und Borwede
  • 12.03.2015 - Bassum
  • 11.03.2015 - Ochtmannien und Wachendorf
  • 09.03.2015 - Warmsen
  • 04.03.2015 - Husum und Rodewald

Termine 2014

  • 10.04.2014 - Warmsen
  • 27.03.2014 - Affinghausen, Harpstedt und Bassum
  • 26.03.2014 - Husum und Rodewald
  • 13.03.2014 - Warmsen
  • 12.03.2014 - Husum und Rodewald
  • 07.03.2014 - Bassum
  • 06.03.2014 - Asendorf und Engeln
  • 05.03.2014 - Beckeln
  • 20.02.2014 - Engeln (Schwerpunkt Grünland)

Termine 2013

  • 03.06.2013 - Ochtmannien
  • 29.04.2013 - Warmsen
  • 24.04.2013 - Rodewald, Husum, Harpstedt und Asendorf
  • 23.04.2013 - Bassum
  • 11.04.2013 - Warmsen
  • 10.04.2013 - Rodewald und Husum
  • 06.03.2013 - Beckeln, Borwede und Asendorf
  • 05.03.2013 - Bassum

Termine 2012

  • 07.03.2012 - Engeln
  • 09.03.2012 - Bassum
  • 03.04.2012 - Kuppendorf
  • 17.04.2012 - Wachendorf, Bassum und Ochtmanien
  • 18.04.2012 - Beckeln, Asendorf und Borwede
  • 18.06.2012 - Laderholz

Schulungen

Die Durchführung von Schulungen ist ein wichtiger Baustein für die Vermittlung von Wasserschutz relevanten Themen. Ziel dabei ist es, Landwirten praxisnahe Möglichkeiten zur Düngereinsparung aufzuzeigen (z.B. Optimierung der Ausbringungstechnik). In den Berufsschulen werden angehenden Landwirten die Zusammenhänge zwischen Düngung, Ertrag und Boden-Wasser-Haushalt dargestellt. Im Rahmen von Infoveranstaltungen erhalten Landwirte konkrete Anregungen z.B. zur Minderung der N- und P-Bilanzüberschüsse.

Schulungen 2015

  • 16.11.2015 - Sulingen: BBZ Sulingen, Landwirtschaft und Wasserschutz sowie Umsetzung der EG-WRRL (Unterrichtseinheit)
  • 02.11.2015 - Nienburg: BBS Nienburg, Landwirtschaft und Wasserschutz sowie Umsetzung der EG-WRRL (Unterrichtseinheit)
  • 15.10.2015 - Neubruchhausen: Novellierung der Düngeverordnung und betriebliche Anpassungen, Strategien zur Minderung von N- und P- Überschüssen (Abendveranstaltung)
  • 13.10.2015 - Uchte: Novellierung der Düngeverordnung und betriebliche Anpassungen, Strategien zur Minderung von N- und P- Überschüssen (Abendveranstaltung)
  • 23.09.2015 - Sulingen: BBZ Sulingen, Bodenprofil zum Boden- und Wasserschutz im Rahmen des Kreisleistungspflügens (Unterrichtseinheit)
  • 25.06.2015 - Neubruchhausen: Novellierung der Düngeverordnung und betriebliche Anpassungen, Strategien zur Minderung von N- und P- Überschüssen (Abendveranstaltung)
  • An versch. Terminen: LEB Schulung zum Grundwasserschutz im Energiepflanzenanbau (Seminar)
  • 14.04.2015 - Warmsen: Düngerstreuer-Check zur Optimierung der Grundeinstellung, Ermittlung von Fehlerquellen und Querverteilungsmessung (Praxistag)

Schulungen 2014

  • 15.10.2014 - Nienburg: BBS Nienburg, Landwirtschaft und Wasserschutz sowie Umsetzung der EG-WRRL (Unterrichtseinheit)
  • 13.10.2014 - Sulingen: BBZ Sulingen, Landwirtschaft und Wasserschutz sowie Umsetzung der EG-WRRL (Unterrichtseinheit)
  • 25.09.2014 - Drebber: BBZ Sulingen, Bodenprofil zum Boden- und Wasserschutz im Rahmen des Kreisleistungspflügens (Unterrichtseinheit)
  • 10.07.2014 - Uchte: Möglichkeiten zur Reduzierung von N- und P- Bilanzüberschüssen (Abendveranstaltung)
  • 09.07.2014 - Ochtmannien: Möglichkeiten zur Reduzierung von N- und P- Bilanzüberschüssen (Abendveranstaltung)
  • An versch. Terminen: LEB Schulung zum Grundwasserschutz im Energiepflanzenanbau (Seminar)
  • 10.03.2014 - Bassum und Warmsen: Düngerstreuer-Check zur Optimierung der Grundeinstellung, Ermittlung von Fehlerquellen und Querverteilungsmessung (Praxistag)

Schulungen 2013

  • 12.09.2013 - Ochtmannien: BBZ Sulingen, Bodenprofil zum Boden- und Wasserschutz im Rahmen des Kreisleistungspflügens (Unterrichtseinheit)
  • An versch. Terminen: LEB Schulung zum Grundwasserschutz im Energiepflanzenanbau (Seminar)
  • 28.02.2013 - Neuenkirchen, Laderholz und Warmsen: Düngerstreuer-Check zur Optimierung der Grundeinstellung, Ermittlung von Fehlerquellen und Querverteilungsmessung (Praxistag)

Schulungen 2012

  • 20.09.2012 - Rathlosen: BBZ Sulingen, Bodenprofil zum Boden- und Wasserschutz im Rahmen des Kreisleistungspflügens (Unterrichtseinheit)
  • An versch. Terminen: LEB Schulung zum Grundwasserschutz im Energiepflanzenanbau (Seminar)

Schulungen 2011

  • 24.05.2011 - Sulingen: Schulung BBZ Dr. Jürgen Ulderup, Landwirtschaft und Grundwasserschutz
  • 15.04.2011 - Sulingen: Schulung BBZ Dr. Jürgen Ulderup, Landwirtschaft und Grundwasserschutz
  • An versch. Terminen: LEB Schulung zum Grundwasserschutz im Energiepflanzenanbau (Seminar)

Themenorientierte Feldtage

Auf Feldtagen werden ausgewählte, Grundwasserschutz relevante Themen den Landwirten, sowie anderen am Grundwasserschutz Interessierten präsentiert. Dabei wird im Besonderen der standörtliche Faktor, d.h. die Bodenbildung, Bodenart, Humusgehalt, Klimaraum usw. vor dem Hintergrund der spezifischen pflanzenbaulichen Anforderungen erläutert. Dazu zählen z.B. konkrete Empfehlungen zur Vermeidung von Bodenschadverdichtungen bzw. Minimierung der Stickstoff-Mineralisation nach der Ernte durch Reduzierung der Bodenbearbeitung. Diese Veranstaltungen werden oftmals mit den Landberatungen sowie anderen landwirtschaftlichen Akteuren, z.B. dem Handel, durchgeführt.

Feldtage 2015

  • 27.07.2015 - Ochtmannien: Verschiedene Zwischenfrucht Mischungen im Demoversuch

Feldtage 2014

  • 23.09.2014 - Steyerberg: Vorstellung eines Zwischenfrucht-Demoversuches auf einem humosen Standort
  • 13.06.2014 - Uchte/Warmsen: Feldrundfahrt Landvolk Mittelweser, Fachbeiträge zur Umsetzung der EG-WRRL vor Ort.
  • 06.06.2014 - Ochtmannien: Fachaustausch am Bodenprofil zum Nachernte-Management auf Weizen- und Raps-Schlägen sowie zur Bodenstruktur/Bodenbearbeitung und zur Steigerung der N- Effizienz.

Feldtage 2013

  • 16.10.2013 - Warmsen: Vorstellung eines Zwischenfrucht-Demoversuches auf einem leichten Standort
  • 16.10.2013 - Bassum: Vorstellung eines Zwischenfrucht-Demoversuches auf einem bindigen Standort
  • 29.08.2013 - Sulingen: Beurteilung der Bodenstruktur - die 3 wichtigsten Aspekte zur Verbesserung der N- Effizienz
  • 04.07.2013 - Bassum: Steigerung der N- und P- Effizienz in der Gärrest betonten Maisdüngung
  • 13.06.2013 - Mallinghausen: Mehr N-Effizienz durch Verbesserung der Bodenstruktur und verbessertes Nachernte-Management

Feldtage 2012

  • 11.10.2012 - Husum: Vorstellung des Zwischenfrucht-Demoversuches auf einem sehr leichten Standort
  • 21.09.2012 - Bassum: Vorstellung eines Zwischenfrucht-Demoversuches mit Bodengefüge-Ansprache auf einem bindigen Standort
  • 14.06.2012 - Bassum: Vorstellung eines Mais-Demoversuches zur Gärrest-Unterfuß-Düngung
  • 07.06.2012 - Bassum: Vorstellung der Themen Auswinterungsschäden, Bestandesförderung, Verringerung der N-Bilanzüberschüsse und Minderung der N-Auswaschung in einem Weizen- und Rapssorten-Demoversuch, Ansprache eines Bodenprofils und Erkennung von Bodenschadverdichtungen mit Lösungsvorschlägen.

Feldtage 2011

  • 18.10.2011 - Bassum: Vorstellung des Zwischenfrucht-Demoversuches Aussaat-Technik und Düngung
  • 07.07.2011 - Bassum: Vorstellung Zwischenfrüchte im „Schaugarten“, Darstellung der Durchwurzelungen der Zwischenfrüchte anhand von Profilgruben

Demonstrationsversuche

Demonstrationsversuche dienen der praxisnahen Präsentation und Prüfung von Grundwasserschutz-Maßnahmen sowie der Vorstellung von besonders Gewässer schonenden Produktionsverfahren. Die Präsentationen durch INGUS führten zur Akzeptanzsteigerung des Zwischenfruchtanbaues und des Abschlusses von Maßnahmen zum Gewässerschutz aus dem Niedersächsischen Agrar-Umweltprogramm. Auf verschiedenen Standorten im Beratungsgebiet Mittlere Weser werden Versuche zum Vergleich der N-Konservierungsleistungen von Zwischenfruchtreinsaaten und verschiedener Zwischenfruchtgemenge mit und ohne Leguminosen sowie Untersaaten im Mais durchgeführt. Außerdem wurden in einem Versuch zur Unterfuß-Düngung mit Gärrest im Mais begleitende Untersuchungen zum N-Haushalt durchgeführt (Nitracheck, Frühjahrs-, Mai- Herbst-Nmin).

Demonstrationsversuche 2015

  • Bassum: Demoversuch Mais - N-Ausnutzung in Bezug auf das Ausbringverfahren von org. Düngemitteln und dem Einsatz von N-Stabilisatoren (Vizura)

Demonstrationsversuche 2014

  • Steyerberg: Zwischenfrucht Demoversuch (humoser Standort)
  • Husum: Oberirdische N-Aufnahme von Leguminosen - und Nicht-Leguminosen Zwischenfrüchten

Demonstrationsversuche 2013

  • Bassum: Möglichkeiten zur Verbesserung der N-Effizienz mit organ. Unterfuß-Düngung sowie Auswirkungen von reduziertem P-Einsatz in der mineral. Unterfußdüngung im Mais-Anbau.
  • Bassum: Zwischenfrucht Demoversuch (lehmiger Standort)
  • Warmsen: Zwischenfrucht Demoversuch (sandiger Standort)

Demonstrationsversuche 2012

  • Barenburg: Auswirkungen unterschiedlicher Ausbringtechniken auf die Etablierung von Gras-Untersaaten im Mais sowie auf den Herbst-Nmin-Wert und die Nmin-Werte im Folgejahr
  • Bassum: Ertragsauswirkungen unterschiedlich reduzierter Düngevarianten im Mais: organ. Unterfußdüngung, Einsatz von stabilisiertem N-P-Dünger und Mikrogranulatdünger im Vergleich zur betriebsüblichen DAP-Düngung
  • Bassum: Zwischenfrucht Demoversuch (lehmiger Standort), Vergleich von Mischungen mit und ohne Leguminosen mit Reinsaaten
  • Husum: Zwischenfrucht-Demoversuch (sandiger Standort), Vergleich von Mischungen mit und ohne Leguminosen mit Reinsaaten

Demonstrationsversuche 2011

  • Sulingen: Darstellung von geeigneten Gräsern zur Untersaat im Mais in Hinblick auf N-Aufnahmevermögen sowie der Sicherstellung der Ertrags-Neutralität gegenüber Mais
  • Bassum: Zwischenfrucht-Demoversuch zum Vergleich der N-Konservierungsleistung verschiedener Arten (lehmiger Standort)
  • Bassum: Zwischenfrucht - Demoversuch zur Aussaattechnik und Wirkung von Gülledüngung bei späten Aussaatterminen (lehmiger Standort)

WRRL Niedersachsen

WRRL Niedersachsen

Aktuelles

Keine Nachrichten gefunden!